Appenzeller

Appenzeller setzt auf Schweizer Ethanol!

Appenzeller ist der absolute Klassiker in der Schweizer Spirituosenwelt! Wobei die natürlich in Appenzell hergestellten Spirituosen nicht einfach nur auf ihre Herkunft und Tradition setzen. Sie überzeugen in erster Linie durch ihre zeitlose Qualität, die unabhängig vom Zeitgeist immer funktioniert. Dieses absolute Commitement zu Qualität und der schweizerischen Herkunft wird nun noch verstärkt: Der Traditionshersteller von Schweizer Spirituosen ist Programmpartner des Projekts Schweizer Ethanol und setzt für alle seine Produkte einen gewissen Prozentsatz Schweizer Ethanol ein, je nach Verfügbarkeit des neuen CH11 und dem idealen Verhältnis für die unterschiedlichen Spirituosen. 

Hier geht's direkt zur Website von Appenzeller Alpenbitter AG

Interview mit Pascal Loepfe-Brügger

Geschäftsführer (links im Bild)

Welche neuen Möglichkeiten ergeben sich für Sie mit dem «endlich» verfügbaren Schweizer Ethanol CH11?

"Die Appenzeller Alpenbitter AG bezieht Rohmaterialien wenn immer möglich aus der Schweiz und erzielt auch den überwiegenden Teil ihres Umsatzes im Inland. Dass wir jetzt auch Schweizer Ethanol einsetzen können, freut uns und ist Ausdruck unserer starken Verbundenheit mit unserem Land."

Wie würden Sie das neue Produkt qualitativ beschreiben?

"Der Appenzeller Alpenbitter ist ein Naturprodukt von hervorragender Qualität und unvergleichlichem Aroma. Die ersten Muster des neuen Schweizer Ethanols haben uns überzeugt. Es ist ein neutrales Ethanol und damit für unser Handwerk perfekt geeignet: Nach dem 120-jährigen Originalrezept unserer Vorfahren mazierieren beziehungsweise destillieren wir 42 auserlesene Kräuter in verschiedenen Teilmischungen. Das Ethanol nimmt die Aromen der Kräuter auf und bringt sie zur vollen Entfaltung. "

Wie erleben Sie die aktuelle Entwicklung in der Spirituosenbranche und welche Trends sehen Sie für die Zukunft?

"Die Folgen der Coronakrise wirken immer noch nach. Die Einschränkungen in der Gastronomie haben dazu geführt, dass unsere Produkte häufiger zu Hause konsumiert wurden. Entsprechend haben wir die Präsenz im B2C-Bereich verstärkt. Die Pandemie, aber auch der schreckliche Krieg in der Ukraine und seine globalen Auswirkungen haben zur Folge, dass sich die Konsumentinnen und Konsumenten nach sicheren Werten und damit auch nach vertrauten Marken sehnen. Hier hat der Appenzeller Alpenbitter, der 1902 von den beiden Appenzellern Emil Ebneter und Beat Kölbener entwickelt wurde, gute Karten. Die Marke Appenzeller Alpenbitter ist eine echte Traditionsmarke – und so einzigartig wie ihre Herkunft, das wunderschöne Appenzellerland. Natur, Brauchtum und Tradition gehören zum Kern der Marke. Wir pflegen die Tradition, legen aber gleichzeitig Wert auf Innovation. Dazu gehört unser Apéritif Abbacella. Kaum lanciert, wurde er bereits prämiert, und zwar an der Frankfurt International Trophy 2022. "

Welches ist Ihre Lieblingsspirituose, die nicht von Ihnen ist?

"Mir gefällt der edle Walliser Williams der Hecht Distillerie AG – aromatisch mit lang anhaltendem, elegantem Abgang"

Beschreiben Sie Ihren Lieblingsmoment für einen passenden «Drink».

"Ich geniesse jeweils am Freitagabend zusammen mit meiner Frau Anda einen GIN 27 WOODLAND. Für diese Variante unseres Spitzenprodukts GIN 27 werden Tannenschösslinge aus dem firmeneigenen Wald von Hand gepflückt. Der pure Geschmack des Waldes vereint sich im GIN 27 WOODLAND mit dem starken Charakter und den vielfältigen Aromen unseres beliebten Premium Dry Gins aus Appenzell."

zurück zur Startseite